Publikationen

- Stadtgeschichtliche

Die Boisheimer Bevölkerung von 1770-1870
Entwicklung und Lebensverhältnisse anhand der Kirchenbücher aus dieser Zeit

Vorwort
Eine relativ kleine Landgemeinde zu sein, kann durchaus auch ein Vorteil sein, wie die vorliegende Publikation eindrucksvoll beweist. Denn die umfangreiche Auswertung der Datenmengen, welche Boisheimer Kirchenbücher und Standesamtsregister für den Zeitraum zwischen 1770 und 1870 überliefern, hätten bei einer größeren Kommune sicherlich den Rahmen einer Publikation gesprengt. Dies vielleicht weniger bei einer bloßen Widergabe der Daten, jedoch umso gewisser bei einer so ausführlichen Auswertung und Analyse des Datenmaterials, wie sie diese Publikation bietet.

Unsere Vorstellung von Geschichte knüpft sich häufig an bestimmte Ereignisse und Personen und nur schwer kommt es einem in den Sinn, dass auch die auf den ersten Blick gleichförmigen und anscheinend wenig aussagekräftigen Lebensdaten einer Gemeinschaft von Dorfbewohnern interessant sein könnten.

Doch lohnt es sich, diese Namen und Zahlen zu einem Puzzle über das Alltagsleben im 18./19. Jahrhundert zusammensetzen. Hans Maaßen hat aus den Kirchenbüchern der Pfarre St. Peter in Boisheim die Daten von über 5.000 Personen ausgewertet. Anhand des Hilfsmittels statistischer Vergleiche und Erhebungen entsteht vor unseren Augen ein konkretes Bild der damaligen Bedingungen, unter denen sich das Leben abspielte. Geburt und Tod, Heirat und Kinder, Jugend, der Rhythmus bäuerlichen Lebens, Alltag und dessen oft dramatische Unterbrechung durch Seuchen, Krieg und Naturkatastrophen eröffnen sich unserem Blick genauso wie die Bindung an kirchliche Moral und staatliche Rechtsvorschriften. Die tiefe Kluft zum Leben in unserer Zeit wird offensichtlich. Die existenziellen Herausforderungen waren groß; ihre Bewältigung durch die Menschen der damaligen Zeit nötigen uns Heutigen Respekt und Anerkennung ab.

Die Publikation über die Boisheimer Bevölkerung bietet einen wertvollen Beitrag zu einem vergleichsweise jungen Ansatz der Geschichtsforschung, mittels demographischer Methoden Einblick in vergangene Epochen zu nehmen. Bislang liegen nur vereinzelte systematische Untersuchungen für unseren Raum vor. Für seine Arbeit sei den Autoren und dem Arbeitskreis "Stadtgeschichte und Familienkunde" des Vereins für Heimatpflege e.V. Viersen ausdrücklich gedankt.

Erhältlich im örtlichen Buchhandel oder über unser Bestellformular zum Preis von 19 €.