Haese - Biografie
und künstlerischer Werdegang

1924 in Kiel geboren
1942-1945 Soldat
1948-1949 Besuch der privaten "Kunstschule auf dem Steinberg" in Plön/Holstein
1950-1957 Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Bruno Goller
ab 1951 bei Ewald Matare
ab 1956 Meisterschüler
ab 1958 als freischaffender Künstler in Düsseldorf tätig
ab 1963 Recklinghausen, Kunstpreis "Junger Westen"
ab 1964 Ulm, Museum München, Galerie Stangl New York, Museum of Modern Art Kassel, documenta 3
1965 London, Marlborough Fine Art Ltd.
1966 Venedig, XXXIII.Biennale, Deutscher Pavillon (Kat.E.Trier)
Erster Preis der David E. Bright Foundation auf der 33. Biennale Venedig
1967 Düsseldorf, Kunsthalle Cornelius - Preis der Stadt Düsseldorf
Preis der Solomon R. Guggenheim Foundation, New York
1969 Sao Paolo, X Biennale
1972 Hamburg, Museum für Kunst und Gewerbe Rotterdam,
Museum Boymans-van Beuningen
1974 München, Staatsgalerie Moderner Kunst
1975 Madrid, Biblioteca Nacional New York, Marlborough Gallery Inc.
1978 Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein Lübeck, Overbeck-Gesellschaft
1979 Mannheim, Kunstverein Nürnberg,
Albrecht-Dürer-Gesellschaft im Germanischen Nationalmuseum
1980 Triennale Fellbach, Besucherpreis
1981 Düsseldorf, Kunstpreis der Künstler
1982 Hannover, Kestner-Gesellschaft
1984 Bottrop, Quadrat-Moderne Galerie
1985 Berlin, Nationalgalerie,
Kunst in der Bundesrepublik Deutschland 1945-1984
1986 Zürich, Galerie Lopes
1992 und öfter,Galerie Sfeir-Semler,Kiel
1994 Kiel, Kunsthalle
Professur des Landes Schleswig-Holstein
2002 Kunstpreis der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft, vergeben durch die Dr.Dietrich Schulz-Stiftung Schleswig, Landesmuseum Schloß Gottorf
2006 Krefelder Kunstverein
  Günter Haese lebt und arbeitet in Düsseldorf